Blog

for translations / für Übersetzungen: deepl.com

www.nytimes.com
5. 12. 2020

Just let them die


The vast majority of them are over 80. I’m not relativising the death figures, but if you look, I think 31 of those under 50 have died. Federal Councillor Ueli Maurer, Head of the Federal Department of Finance FDF, born on December 1, 1950, defends the Swiss corona policy.

Der ganz grosse Teil sind über 80-Jährige. Ich relativiere die Todeszahlen nicht, aber wenn man schaut, sind, glaube ich, unter den unter 50-Jährigen 31 gestorben. Bundesrat Ueli Maurer, Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements EFD, geboren am 1. 12. 1950, verteidigt die Schweizer Corona Politik.
www.blick.ch
Translation: deepl.com
3. 12. 2020

We’ve also been sliding into banana-republic politics

Paul Krugman, The New York Times Opinion, November 24, 2020
Worth reading, although not really a new insight, but well said and important to remember.

The beginning:
Today’s column is about the remarkably destructive decision by Steven Mnuchin, Trump’s treasury secretary, to cut off lending programs that helped avert a serious financial crisis last spring and could all too easily be needed again if the coronavirus goes as wild as we fear after Thanksgiving. As I argued, it’s hard to see Mnuchin’s action as anything other than vandalism — trashing the economy, and the nation, on the way out.

And the end:
There are three mistakes you shouldn’t make about what’s going on. First, don’t dismiss it because the antics of the Trump team — Four Seasons Total Landscaping, melting Rudy Giuliani — are so ridiculous. Authoritarian rulers are often ludicrous, because their hangers-on won’t tell them how silly they look. When the president of Turkmenistan erected a giant golden statue of himself on horseback, he didn’t become a national laughingstock — because nobody in his nation would have dared to laugh.
Second, don’t make the mistake of thinking that this happened all of a sudden. Republicans have been systematically undermining democracy for years through voter suppression, gerrymandering that gives them control of state legislatures even when they lose the popular vote by large margins, stripping power from governors who happen to be Democrats, and trying to bring criminal charges against their opponents.

Finally, don’t bothsides this. The decay of U.S. democracy isn’t about “politics”; it’s about one party’s turn away from democracy. Today’s G.O.P. is nothing like center-right parties in other advanced nations; it’s more like Fidesz, which has turned Hungary into a one-party state, than it is like, say, Britain’s Tories.
Why is all this happening? The truth is that I don’t fully understand it; neither do the political scientists, although they’re working on it (and I’m trying to follow their work.) But it is happening, and Joe Biden’s inauguration won’t be the end of the story
.
24. 1. 2020

Konzernverantwortungsinitiative

1. Der Text der Initiative ist schwammig formuliert, wie die Nachbesserungen der Initianden auch belegen. Es bleiben aber Formulierungen wie die folgenden aus dem Vorschlag zur Änderung der Bundesverfassung:
…sie haben dafür zu sorgen, dass die international anerkannten Menschenrechte und die internationa­len Umweltstandards auch von den durch sie kont­rollierten Unternehmen respektiert werden; ob ein Unternehmen ein anderes kontrolliert, bestimmt sich nach den tatsächlichen Verhältnissen; eine Kon­trolle kann faktisch auch durch wirtschaftliche Machtausübung erfolgen; 

Was sind „tatsächliche Verhältnisse“, wer stellt sie fest? Was ist “wirtschaftliche Machtausübung”? Wer definiert sie?

2. Unrealistische, unsinnige Forderungen, wie
… Rechenschaft über ergriffene Massnahmen abzule­gen; diese Pflichten gelten in Bezug auf kontrollierte Unternehmen sowie auf sämtliche Geschäftsbezie­hungen; 

Von Unternehmen die Kontrolle sämtlicher Geschäftsbeziehungen zu verlangen ist schlichtweg absurd. Wobei „sämtliche“ bedeuten würde, es geht nicht nur um die Lieferkette, sondern auch um Kundenbeziehungen oder Beziehungen zu Regierungen, Verwaltungen, NGOs, usw.

3. Und die für mich entscheidende Kritik an der Initiative verbirgt sich hinter diesem unscheinbaren Satz:
Die gestützt auf die Grundsätze nach den Buchstaben a–c erlassenen Bestimmungen gelten unabhängig vom durch das internationale Privatrecht bezeich­neten Recht. 

Mit diesem Satz wird die international anerkannte Praxis, Rechtsverstösse in einem Land werden im selbigen nach deren Rechtssprechung verfolgt, ausgehebelt. Verstösst ein im Ausland ansässiger Zulieferer für ein Schweizer Unternehmen gegen die Menschenrechte, kann gegen das Schweizer Unternehmen in der Schweiz Klage erhoben werden. Sollte dieses Rechtsverständnis Schule machen, werden Schweizer Chinakritiker in Zukunft von Gerichten in Peking verurteilt, da sie gegen chinesisches Recht verstossen. Eigenartig, dass die “neutrale” Schweiz der Welt ihr Recht aufzwingen will. Besserwisserei? Arroganz? Es stellt sich auch die Frage, wie z. B. eine Arbeiterin aus dem Congo in der Schweiz ein Rechtsverfahren betreiben soll? Die Antwort ist klar: das machen die NGOs und ihre Anwälte. 
20. 11. 2020

Kommunikation taugt nicht als Medium der Versöhnung und Verständigung

Und selbst wenn Kommunikation begonnen hat und sich die Kommunikanden wechselseitig ihres Verstehens versichern, besteht der Verlauf der Kommunikation darin, dass sie immer weitergeht, nie zu einem eigenen Ende kommen kann. Sie kann natürlich enden, aber nie aus eigener Kraft, weder durch erzielten Konsens oder letzten Dissens, weder durch erschöpfende Behandlung eines Themas noch durch sonstige Erfüllung. Und wenn ein Ende von Kommunikationsprozessen in der Kommunikation vorkommt, dann eben nur, indem es wiederum kommuniziert wird, was das Ende hinauszögert, weil Kommunikation anschließt. Gerade deshalb taugt Kommunikation nicht als Medium der Versöhnung und Verständigung, gar als Vehikel der Erlösung und der Übereinstimmung – und ist doch das einzige Medium, in dem wenigstens der Horizont von Versöhnung und Verständigung aufscheinen kann.

und

Dann lässt sich sehen, dass Kommunikation bei aller semantischen Präferierung von Versöhnung, Verständigung und Verstehen und ihrer Kritik ein Distanzmedium ist. Vielleicht lässt sich deshalb Gemeinsamkeit und Übereinstimmung, vielleicht sogar: Versöhnung, nur schweigend erreichen, durch bloße wechselseitige Wahrnehmung, vielleicht wirklich nur als Mimesis. Das Problem ist nur, dass man zuvor durchs Purgatorium der Kommunikation muss. Und das trennt eher, setzt die Kommunikanden in Differenz, als dass es sie vereinigt. Und das Schweigen wird wieder Kommunikationsanlässe bieten, es gibt also kein Entrinnen.

Zitate: Armin Nassehi, Wie weiter mit Niklas Luhmann?, eBook, Hamburger Edition HIS
18. 11. 2020

The Tyranny of Merit by Michael J. Sandel

Just some bits to think about this amazing book (Highlights from me):

In an open world, success depends on education, on equipping yourself to compete and win in a global economy. This means that national governments must ensure that everyone has an equal chance to get the education on which success depends. But it also means that those who land on top come to believe that they deserve their success. And, if opportunities are truly equal, it means that those who are left behind deserve their fate as well.

Reflecting on her presidential campaign a year and a half later, Hillary Clinton displayed the meritocratic hubris that contributed to her defeat. “I won the places that represent two-thirds of America’s gross domestic product,” she told a conference in Mumbai, India, in 2018. “So I won the places that are optimistic, diverse, dynamic, moving forward.” By contrast, Trump drew his support from those who “didn’t like black people getting rights” and “didn’t like women … getting jobs.” She had won the votes of the winners of globalization, while Trump had won among the losers.

These days, we view success the way the Puritans viewed salvation—not as a matter of luck or grace, but as something we earn through our own effort and striving. This is the heart of the meritocratic ethic.

The dream I’ve always believed in is, no matter who you are, no matter where you come from, if you work hard, pull yourself up and succeed, then, by golly, you deserve life’s prize. And trying for that prize made America the greatest nation on Earth. Ronald Reagan, March 4, 1983

I’m tired of inequality. I want people to feel like they can get ahead if they work for it. Hilary Clinton, September 1, 2016

This is a country where no matter what you look like or where you come from, if you’re willing to study and work hard, you can go as far as your talents will take you. You can make it if you try. Barack Obama, August 18, 2012

Mainly people—they’re just misinformed, or they are too busy, they’re trying to get their kids to school, they’re working, they just don’t have enough information, or they’re not professionals at sorting out all the information that’s out there, and so our political process gets skewed. But if you give them good information, their instincts are good and they will make good decisions. And the president has the bully pulpit to give them good information. Barack Obama, Talks at Google
18. 11. 2020

Death of Despair

But giving up on work was not the most grievous expression of the damaged morale of working-class Americans. Many were giving up on life itself. The most tragic indication is the increase in “deaths of despair.” The term was coined by Anne Case and Angus Deaton, two Princeton economists who recently made a disquieting discovery. Throughout the twentieth century, as modern medicine pushed back disease, life expectancy steadily increased. But from 2014 to 2017, it stalled and even declined. For the first time in a century, life expectancy in the United States decreased for three straight years. This was not because medical science stopped finding new cures and treatments for disease. Mortality rates were going up, Case and Deaton found, due to an epidemic of deaths caused by suicides, drug overdoses, and alcoholic liver disease. They called them “deaths of despair” because they were, in various ways, self-inflicted. Such deaths, which had been mounting for more than a decade, were especially frequent among white adults in middle age. For white men and women aged 45–54, deaths of despair increased threefold from 1990 to 2017. By 2014, for the first time, more people in this group were dying of drugs, alcohol, and suicide than from heart disease. Among those who live at some distance from working-class communities, the crisis was barely noticed at first, the scale of loss obscured by the lack of public attention. But by 2016, more Americans were dying each year from drug overdose than died during the entire Vietnam War. The New York Times columnist Nicholas Kristof offers another stark comparison: More Americans now die deaths of despair every two weeks than died during eighteen years of war in Afghanistan and Iraq.

From: Michael J. Sandel, The Tyranny of Merit
16. 11. 2020

About Ta-Nehisi Coates and why he disappeared from the public discourse

Ta-Nehisi Coates is, among others, the author of We Were Eight Years In Power: An American Tragedy and Between the World and Me, two books I highly recommend. He just published his first novel The Water Dancer.

I just quote the last two surprising paragraphs of this good piece of writing about a great thinker.

Not too long ago, Coates and his wife were sitting around discussing the commitments one makes to the Black community. Jokingly, he posed a question: If you could disappear into the White world — that is to say, America the myth — would you? Her answer was no, because despite the physical and emotional irony of being a Black person in America, it is, in fact, a beautiful experience.
“It really is,” echoed Coates. “But the beauty of Black people is hard-earned and hard to see. It’s tough. It comes with people’s attitudes and people’s thoughts and their dysfunctions. It’s not easy. But when you see it, it’s f—ing incredible. It’s the most beautiful thing in the world. I would never want to be anywhere else. I would never give this up.

Ta-Nehisi Coates isn’t ready to celebrate America just yet, by Helena Andrews-Dryer, The Washington Post
16. 11. 2020

Offener Brief: Die Schweiz braucht einen zweiten Lockdown

FAZ online, 10. 11. 2020

Die Recherche über eine Schule, an der vieles nicht mehr stimmt. WOZ Nr. 40, 1.10.2020, von Renato Beck

Leider muss ich dem Autor aus den Erfahrungen aus meiner Vergangenheit und den Informationen, die ich hin und wieder erhalte zustimmen. Die ZHdK entspricht der aktuellen europäischen Vorstellung von Hochschulen und Universitäten: sie müssen von Bürokraten geleitet werden, um erfolgreich zu sein. Wie man am Beispiel ZHdK sieht, ein Irrtum. Bürokraten haben keine Haltung (dürfen sie wohl auch nicht haben, um zu funktionieren), aber wenn es um Kunst oder Forschung geht, geht es nicht ohne. Die Verantwortlichen machen sich scheinbar noch nicht einmal die Mühe, ihre Haltungslosigkeit zu kaschieren, wenn ich den wörtlichen Zitaten des Artikels glauben schenken kann. Die Begründungen für die Zusammenarbeit mit der Universität in China sind von einer erschreckenden Naivität. Hochschulniveau? Fehlanzeige.
10. 11. 2020

Zombie Formalism

Definition
gut aussehende abstrakte Malerei, passend für moderne Einrichtungen, versehen mit einer gut klingenden Story z. B. der komplizierten Herstellung, aber ansonsten nichts sagend und vor allen Dingen nicht irritierend, weder das Auge noch den Geist.
Hier Auszüge aus einem Artikel auf artspace von Walter Robinson, der diese Kunst in Verbindung mit dem Flipping im Kunstmarkt betrachtet:

One thing I’m hearing these days, loud and clear, is the hum of an art style that I like to call Zombie Formalism. “Formalism” because this art involves a straightforward, reductive, essentialist method of making a painting (yes, I admit it, I’m hung up on painting), and “Zombie” because it brings back to life the discarded aesthetics of Clement Greenberg, the man who championed Jackson Pollock, Morris Louis, and Frank Stellar’s “black paintings,” among other things.

With their simple and direct manufacture, these artworks are elegant and elemental, and can be said to say something basic about what painting is—about its ontology, if you think of abstraction as a philosophical venture. Like a figure of speech or, perhaps, like a joke, this kind of painting is easy to understand, yet suggestive of multiple meanings.

Finally, these pictures all have certain qualities—a chic strangeness, a mysterious drama, a meditative calm—that function well in the realm of high-end, hyper-contemporary interior design.
9. 11. 2020

Art-photography is not selling like hot cakes any more

In this article, the author concentrates on German photographers born after 1945, especially the Becher-Schüler, but the trend is the same for art photography in general.

In 2011, work by contemporary German photographers generated a combined $21 million at auction. Last year, that total fell by almost 50 percent, to $10.6 million, according to the Artnet Price Database. In the first half of this year, sales by the group (defined as German photographers born after 1945) shrank even more dramatically, bringing in just $3.9 million at auction.

What are the reasons for this decline in the secondary market? According to Eileen Kinsella one reason is oversupply, because most privat oder public collection already own important works of Gursky, Ruff and Struth and therefore, this market share is in decline. But since the photographers are still putting out quite a number of photographs every year the result is an oversupply. A second reason, the author talks about, are the sizes of these works: they are too big and very difficult to handle.
According to the galleries, who are representing these artists, in the primary market the demand is still high and intact. The secondary market presents a very different picture.

Eileen Kinsella, A Decade Ago, Supersize Images by German Photographers Were Selling for Millions. Now, Prices Have Fallen Off a Cliff, artnet.com
23. 10. 2020

Eine grammatikalische Lehrstunde für alle, die an der Deutschen Sprache herum schrauben wollen

Ein kleiner Auszug:
Lebewesen haben ein Geschlecht, aber nicht Wörter. Keine Sprache der Erde enthält auch nur ein einziges männliches oder weibliches Wort, auch das Deutsche nicht.

Unter einem Generikum versteht man ein Wort, das ganz oder in bestimmten Verwendungen keinen Bezug auf das natürliche Geschlecht des Bezeichneten aufweist. Maskuline Generika sind beispielsweise Mensch, Fan, Säugling, Leichnam, Prüfling, feminine Generika sind beispielsweise Person, Koryphäe, Leiche, Waise, Geisel. Dass ein solches Generikum Frauen oder Männer, die mit einem Wort des jeweils anderen Genus bezeichnet sind, nur „mitmeine“, ist eine begriffliche Irreführung. Die wesentliche Eigenschaft von Generika besteht ja gerade darin, dass überhaupt kein Bezug auf irgendein Geschlecht besteht.


Und am Ende heisst es:
Welche Weiterungen die Ersetzung von Maskulina durch Feminina hätte, kommt den Vertretern des Genderismus gar nicht zu Bewusstsein. Allein die Rolle des Genus bei generischen Indefinitpronomina wie wer, irgendwer, niemand, jemand und so weiter, die alle ausschließlich maskuline Formen haben, erforderte einen tiefen Eingriff in die Syntax. Das Deutsche ist ja keineswegs darauf angewiesen, zur Förderung der Sichtbarkeit von Frauen brachiale Maßnahmen wie die beschriebenen zu verwenden. Dass so getan wird, als könne man die Sprache verändern, ohne sie zu kennen, darf nicht zur Gewohnheit werden. Auch wenn man Grammatik nicht mag: Sie allein kann bei strukturellen Fragen zeigen, was geht und was nicht gehen kann.

Peter Eisenberg, Warum korrekte Grammatik keine Gendersternchen braucht, FAZ online
23.10.2020

Michael Schmidt – Retrospektive, Fotografien 1965-2014

vom 23. August 2020 bis 17. Januar 2021 im Hamburger Bahnhof, dem Museum für Gegenwartskunst in Berlin, kuratiert von Thomas Weski.
Der Ausstellungs-Trailer mit einem kurzen Statement von Michael Schmidt. Hörenswert.
Andreas Kilb rezensiert die Ausstellung unter dem Titel: Fotograf Michael Schmidt: Gespenster der GroßstadtFAZ online, 31.08.2020

Hier einige wenige Zitate, seiner kritischen und m. E. zutreffenden Würdigung.
Zur Serie “Waffenruhe”, 1985 – 1987:
Ein Punk mit Zigarette, ein Mauerstück am Spreebogen, blasse Gesichter und grauer Beton, das ist sein Berlin. Damals war diese Negativität eine Sensation, denn sie widersprach dem Image der Stadt als Künstler-Eldorado, das Jim Rakete und andere Fotografen populär gemacht hatten. Heute, im Rückblick, wirkt sie ungewollt belehrend.
Zum Projekt “Ein-Heit”, 1991 – 1994:
Denn seine späten Bilderserien, auch das vielbesprochene Projekt „Ein-Heit“ von 1996, haben im Rückblick an Dringlichkeit verloren, ihr Puzzle-Spiel wirkt beliebig, ihr allegorischer Gehalt konventionell.
Zu den letzten Arbeiten, wie «Irgendwo», 2005 oder “Lebensmittel”, 2006–2010:
Aber beim Gang durch die Werkschau drängt sich der Eindruck auf, dass Schmidt vor Berlin davongelaufen ist. Er hatte genug. Sein letztes Atelier richtete er in Schnackenburg an der Elbe ein, direkt an der einstigen innerdeutschen Grenze. Sein vorletztes Projekt hieß „Irgendwo“. Er fand und erfand sich nicht, er suchte weiter. Er blieb unterwegs.
Und schliesst mit:
Die Berliner Ausstellung gibt dem Frühwerk mit den Berlin-Fotos breiteren Raum als bislang üblich. Darin steckt ein historisches Urteil, …

Dem ich mich anschliesse: Michael Schmidts Arbeiten aus den 70er und Anfang der 89er Jahre zeigen West-Berlin in der grauen Nachkriegstristesse, die auch mir noch gut in Erinnerung ist. Wobei es ein Paradox ist, dass er, der das Dokumentarische als das wichtigste Merkmal der Fotografie hielt, eine Stimmung, ein Lebensgefühl in seinen Fotografien transportiert. Der Titel seiner grossen Ausstellung im Haus der Kunst in München formuliert es treffend und plakativ: “Die Farbe Grau”.

Eine ausführliche Beschreibung der Retrospektive findet sich auf der Website der Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt
11. 10. 2020

European Alliance of Academies
ALLIANZ DER AKADEMIEN | OFFENER KONTINENT

Berliner Manifest

Wir erleben derzeit in einigen Ländern Europas eine Kulturpolitik, die Kunst und Kultur nur national begreift und zunehmend reglementiert. Dadurch gerät die Autonomie vieler Akademien, Museen und Kulturinstitutionen in Gefahr.

Gegen diese Entwicklung möchten wir etwas tun: Bisher haben sich 60 Kunstakademien und Kulturinstitutionen aus Ländern der Europäischen Union, aus Großbritannien und Norwegen, auf Initiative der Akademie der Künste Berlin zu einer „Allianz der Akademien“ zusammengeschlossen. Gemeinsam stehen wir europaweit für das Recht auf die Freiheit der Kunst ein, das in Artikel 13 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verankert ist.

Wofür steht die Allianz?
Kunst und Kultur sind wesentlich für eine funktionierende Demokratie und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Wir stehen für die Freiheit der Künste als Voraussetzung unserer kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Lebensform. Die Unabhängigkeit künstlerischer Positionen und Institutionen von politischen, nationalen, religiösen Festschreibungen ist die Grundlage der Demokratie.
Hier in Berlin sind wir uns – als Folge der von Deutschland verursachten Katastrophen des 20. Jahrhunderts – besonders der Verantwortung bewusst, die EU nur als Teil eines transnationalen kulturellen (Friedens-)Projekts zu denken.
Wir stehen für die kulturelle Vielfalt in Europa und in unseren Gesellschaften. Wir wollen an die blinden Flecken erinnern, die die europäischen Eroberungskriege in der Welt hinterlassen haben, an die kolonialen Machtstrukturen, die bis heute in vielen Ländern nachwirken.
Wir stehen mit den Künsten für einen Humanismus, der sich gegen jede Form von Rassismus, Diskriminierung und Gewalt stellt. Wir verteidigen die Menschenrechte auch für diejenigen, die nicht in Europa geboren wurden, aber hier eine Chance für das Überleben und ein friedliches Zusammenleben suchen.

Unsere Forderungen & Maßnahmen
Wir fordern den solidarischen Schulterschluss zwischen den Institutionen für Kunst und Kultur in Europa. Nur über Grenzen hinweg können sich Kunst, Kultur und Wissenschaften im Sinne der Aufklärung entfalten. Nur gemeinsam wird es uns gelingen, diesen Freiraum für die Zukunft zu behaupten und zu verteidigen.
Wir tauschen transnational und unmittelbar Informationen zu kulturpolitischen Entwicklungen in unseren Ländern aus und verbreiten die Meldungen auf unseren eigenen Kommunikationskanälen und in unseren eigenen Netzwerken.
Wir unterstützen den Austausch von Kunst und Künstler*innen innerhalb unserer Institutionen, insbesondere diejenigen, die durch sozio-politische Maßnahmen in der Ausübung ihrer künstlerischen Arbeit oder Meinungsfreiheit eingeschränkt sind.
Wir fordern, dass Kunst und Kultur zu einem integralen Bestandteil europäischer Politik werden.
Wir fordern Politiker*innen in ganz Europa dazu auf, gemäß Artikel 13 der Charta der Grundrechte der EU das Recht auf die Freiheit der Kunst und die Autonomie der Institutionen zu schützen und zu verteidigen. Und – wo immer nötig – auf Rat unserer Allianz die Kunstakademien und die Künstler*innen zu unterstützen.
Berlin, 9. Oktober 2020

Und die Schweizer Akademien? Nicht dabei. https://allianceofacademies.eu/partners/
10. 10. 2020

The Short Tenure and Abrupt Ouster of Banking’s Sole Black C.E.O

by Kate Kelly, New York Times online

Here, I quote the first four paragraphs of this article, which is worth reading:
Last November, Urs Rohner, the chairman of the board of Credit Suisse, had a party at a Zurich restaurant to celebrate his 60th birthday. Among the scores of friends, family and business associates who gathered, attendees say, there was a single Black guest: Tidjane Thiam, the bank’s chief executive.
The festivities had a Studio 54 theme, with 1970s costumes and hired entertainers. Mr. Thiam watched as a Black performer came onstage dressed as a janitor, and began to dance to music while sweeping the floor. Mr. Thiam excused himself and left the room. His partner and another couple at his table, including the chief executive of the British drug company GSK, followed.
Eventually they returned to the party, only to be astonished again. A group of Mr. Rohner’s friends took the stage to perform their own musical number, all wearing Afro wigs. (Mr. Rohner declined to comment on the events, which were described by three guests.)
For Mr. Thiam, now 58, the party was just one in a series of painful incidents that shaped his five years atop Credit Suisse, when he was the only Black chief executive in the top tier of banking. Some moments were shocking, others disturbing; most had to do with tensions around being Black in a predominantly white industry and an overwhelmingly white city.
3. 10. 2020

Nuclear power: Are we too anxious about the risks of radiation?

www.bbc.com/news/science-environment
27. 9. 2020

Museum exhibition Philip Guston Now postponed for three years to 2024

The directors of involved museums issued a statement, a short quote: We are postponing the exhibition until a time at which we think that the powerful message of social and racial justice that is at the center of Philip Guston’s work can be more clearly interpreted.
What does “can be more clearly interpreted” mean?
The decision got a lot of criticisms in the art world. The New York Times mentions Mark Godfrey, the curator at Tate Modern in London who co-organized the show, posting a searing statement on Instagram saying that the decision was “extremely patronizing” to audiences because it assumes that they are not able to understand and appreciate the nuance of Guston’s works. I agree and it is troublesome that disturbing art is not allowed anymore, it needs to be treated with valium (recontextualised). If art is not allowed to irritate any more, we should close art museums. At least, this would be consequential and not many people would complain.
26. 9. 2020

Currentzis-LAB mit Patricia Kopatchinskaja und Helmut Lachenmann

www.swr.de/swrclassic
Empfehlenswert: eine Freude, Helmut Lachenmann zu zuhören.
21. 9. 2020

Um 22.15 Uhr war alles in Ordnung


Stoppt den Atomausstieg

Endlich wird einmal öffentlich geäussert, wie unsinnig der deutsche Atomausstieg ist:
Stoppt den Atomausstieg! Um das Klima und die Versorgungssicherheit des Landes zu schützen, muss die Bundesregierung umsteuern. Ein Gastbeitrag von  Rainer Moormann und  Anna Veronika Wendland
www.zeit.de

Das Memorandum der beiden Autoren (PDF Download): Warum wir die deutschen Kernkraftwerke jetzt noch brauchen
13. 9. 2020

Save the book
Gian Butturini, LONDON BY GIAN BUTTURINI, 1969

The reprint from 2017, which was promoted from Martin Parr and who added an introduction, was heavily criticized for a juxtapositioning of two images. One showing a black woman sitting in a booth selling tickets for the London underground, the other one depicting an ape in a cage in the zoo. The critic was initiated and campaigned by student Baptiste Halliday. Talking to The Art Newspaper, Baptiste Halliday says Parr is “the Charleston statue of photography.“ He represents a generation of white, middle-aged men who do what they want without any consequences,” she says. “He is the institution, and we are only beginning to dismantle it.”
If I am not mistaken, that comment is racism in its purest definition: condemning somebody because of race, age and skin color and not because of his mis-deet. With an addition of revenge because he is successful, he is an institution.  What was his mistake: he overlooked this supposedly racist juxtaposition. In panic, Martin Parr asked the publisher to dump the book. That is even more outrages: we do not dump or burn books because somebody is offended. It is an act of injustice to the artist.
The more considerate criticism asks, why did Martin Parr in his introduction did not contextualize these images? A fair question. Although there is already plenty of context: the book itself with all the other images, the photographers introduction, the photographer as an artist with his work and, if we like to go further, the history of the reception of his book. But of course, if you like to dismantle somebody, you are not interested in context. It could diminish your campaign.

A good review of this case with some images from the book: https://photobookjournal.com
And the page of the late photographer: www.gianbutturini.com
10. 9.2020


Sie serviert auch eine Trockenwurst aus einem Roadkill-Reh
Review der Ausstellung im Tages-Anzeiger (Abo nötig)
www.sandraknecht.ch
10. 9. 2020

“Wir brauchen die kollektive Mega-Power, also: Maske auf und mit panischer Konsequenz da durch!”

Zitat: Udo Lindenberg in www.spiegel.de
27. 8. 2020

Sianne Ngai , Theory of the Gimmick – Aesthetic Judgment and Capitalist Form

“A provocative theory of the gimmick as an aesthetic category steeped in the anxieties of capitalism.”
www.hup.harvard.edu

I though, maybe it is a good idea to start reading some reviews and interviews before actually reading the book to get a basic idea what it is about. The Nation published a good interview by Jennifer Wilson (JW). She spoke with Sianne Ngai by phone.
www.thenation.com

Here are three parts of it:

JW: You write that the gimmick is “capitalism’s most successful aesthetic category” but also “its biggest embarrassment and structural problem.” Can you break that contradiction down for us—if it is a contradiction?
SN: The gimmick is successful in that it lies latent in every capitalist commodity. At the same time, to call something gimmicky is to say it’s a failure, it’s unconvincing. So the gimmick is not just an impoverished form. It’s an aesthetic judgement – …


Looks like I have to read the book to understand why the gimmick lies in every capitalist commodity.

JW: What is the doubt we’re registering when we call something gimmicky?
SN: It’s first and foremost an aesthetic dissatisfaction, but one that immediately refers to an economic misgiving. And that misgiving is the feeling that there is something ultimately wrong about the way capitalism produces and measures wealth.


About whom is she talking about? Who has these feelings? Everybody in the world? And how is a dissatisfaction about a gimmick someone bought becoming a misgiving about capitalism?

JW: You write that the word “gimmick” first appears in print in the 1920s. What about that specific historical moment gives rise to this understanding of the gimmick and the aesthetic value being attached to labor-saving?
SN: I’m cautious about making historical claims based on etymology, but we can’t ignore that the word becomes trackable right around the inauguration of a long period of economic crisis and global recession. It doesn’t seem coincidental that in the English language we would start to have a codified concept for something that is breaking its promise to deliver value at a moment where people were seeing that promise broken all around them. The timing of the word’s emergence in the early 20th century also helpfully underscores that “gimmick” is an aesthetic specific to mature, crisis-prone capitalism (which is not to say that there weren’t things before then that we wouldn’t be tempted to call gimmicks now). One suspects that usage of the term spikes at moments when things are falling apart economically.


Why is she making a more than vague historical claim after saying she is cautious about such assumptions? What does “we can’t ignore” or “It doesn’t seem coincidental” or “One suspects” actual mean? Is it just guessing or are these arguments?

Looks like, I will have a hard time reading her book since I can’t stand these vague reasoning for the purpose of critique of capitalism. The end does not justify the means.
26. 8. 2020

Zynismus ist eine allumfassende Theorie. Sie stimmt immer.


Zu viele Umweltschützer unterschätzen die Wehrhaftigkeit des Menschen. Und ich fürchte, dass ihr Zynismus zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden kann, ein Nocebo, die entmutigt und die Erderwärmung dadurch nur beschleunigt. Auch die Klimabewegung braucht einen neuen Realismus. «Es besteht ein Unvermögen zuzugeben, dass neben Problemen auch Lösungen exponentiell wachsen können», sagte mir Professor Boersema. «Es gibt keine Garantie, aber es ist schon möglich.»

Der Sandkasten, die Rutschbahn und die Schaukel – der durchschnittliche Spielplatz war der Traum eines Bürokraten und der Albtraum eines Kindes.

Soziologen haben jedoch inzwischen umfangreiche Untersuchungen zu den Orten durchgeführt, an denen am meisten gemobbt wird. Und diese Orte scheinen spezielle Merkmale zu haben. Sie werden auch «totale Institutionen» genannt. Der Soziologe Erving Goffman hat dazu bereits vor einem halben Jahrhundert eine klare Definition gegeben: Alle leben am selben Ort, unter demselben Regime. Alle Aktivitäten finden gemeinsam statt, und alle müssen dasselbe tun. Die Aktivitäten sind straff geplant, oft von einer Stunde zur nächsten. Es gibt ein System expliziter, formaler Regeln, die von oben verordnet sind.

Das Böse ist stärker, aber das Gute kommt häufiger vor.


Eine unzusammenhängende Sammlung von Zitaten aus dem sehr lesenswerten Buch, das natürlich umstritten ist.

Zitat: Rutger Bregman, Im Grunde gut: Eine neue Geschichte der Menschheit, Rowohlt E-Book
24. 8. 2020

– jedes Übergewicht der Kunstmittel über den Kunstzweck (Erbauung, Unterhaltung…) liefert die Kunst der Masche aus. 

Zitat: Dietmar Dath, Diese Masche müsst mal geröntgt werden, FAZ online, 24. 8. 2020 über die Kulturforscherin Sianne Ngai
www.faz.net

Wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten! 

An die Nachgeborenen

Wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten! 
Das arglose Wort ist töricht. Eine glatte Stirn 
Deutet auf Unempfindlichkeit hin. Der Lachende 
Hat die furchtbare Nachricht 
Nur noch nicht empfangen. 
Was sind das für Zeiten, wo 
Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist. 
Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! 
Der dort ruhig über die Straße geht 
Ist wohl nicht mehr erreichbar für seine Freunde 
Die in Not sind? 
Es ist wahr: ich verdiene noch meinen Unterhalt 
Aber glaubt mir: das ist nur ein Zufall. Nichts 
Von dem, was ich tue, berechtigt mich dazu, mich sattzuessen. 
Zufällig bin ich verschont. (Wenn mein Glück aussetzt, bin ich verloren.) 
Man sagt mir: iß und trink du! Sei froh, daß du hast! 
Aber wie kann ich essen und trinken, wenn 
Ich dem Hungernden entreiße, was ich esse, und 
Mein Glas Wasser einem Verdurstenden fehlt? 
Und doch esse und trinke ich. 
Ich wäre gerne auch weise. 
In den alten Büchern steht, was weise ist: 
Sich aus dem Streit der Welt halten und die kurze Zeit 
Ohne Furcht verbringen 
Auch ohne Gewalt auskommen 
Böses mit Gutem vergelten 
Seine Wünsche nicht erfüllen, sondern vergessen 
Gilt für weise. 
Alles das kann ich nicht: 
Wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten! 
 
II 
In die Städte kam ich zur Zeit der Unordnung 
Als da Hunger herrschte. 
Unter die Menschen kam ich zu der Zeit des Aufruhrs 
Und ich empörte mich mit ihnen. 
So verging meine Zeit 
Die auf Erden mir gegeben war. 
Mein Essen aß ich zwischen den Schlachten 
Schlafen legte ich mich unter die Mörder 
Der Liebe pflegte ich achtlos 
Und die Natur sah ich ohne Geduld. 
So verging meine Zeit 
Die auf Erden mir gegeben war. 
Die Straßen führten in den Sumpf zu meiner Zeit. 
Die Sprache verriet mich dem Schlächter. 
Ich vermochte nur wenig. Aber die Herrschenden 
Saßen ohne mich sicherer, das hoffte ich. 
So verging meine Zeit 
Die auf Erden mir gegeben war. 
Die Kräfte waren gering. Das Ziel 
Lag in großer Ferne 
Es war deutlich sichtbar, wenn auch für mich 
Kaum zu erreichen. 
So verging meine Zeit 
Die auf Erden mir gegeben war. 
 
III 
Ihr, die ihr auftauchen werdet aus der Flut 
In der wir untergegangen sind 
Gedenkt 
Wenn ihr von unseren Schwächen sprecht 
Auch der finsteren Zeit 
Der ihr entronnen seid. 
Gingen wir doch, öfter als die Schuhe die Länder wechselnd 
Durch die Kriege der Klassen, verzweifelt 
Wenn da nur Unrecht war und keine Empörung. 
Dabei wissen wir doch: 
Auch der Haß gegen die Niedrigkeit 
verzerrt die Züge. 
Auch der Zorn über das Unrecht 
Macht die Stimme heiser. Ach, wir 
Die wir den Boden bereiten wollten für Freundlichkeit 
Konnten selber nicht freundlich sein. 
Ihr aber, wenn es so weit sein wird 
Daß der Mensch dem Menschen ein Helfer ist 
Gedenkt unserer 
Mit Nachsicht. 

Bertold Brecht, Svendborger Gedichte, 1934 – 1938

Gelesen vom Autor: www.lyrikline.org
Gelesen von Therese Giese: www.youtube.com

17. 8. 2020

Kernenergie ist die menschenfreundlichste

Der Meinung bin ich schon lange, aber äussere sie selten. Hier ein Grund es doch einmal zu tun: alle fossilen Energieformen fordern mehr Menschenleben.

The sixty years with nuclear power have seen thirty-one deaths in the 1986 Chernobyl disaster, the result of extraordinary Soviet-era bungling, together with a few thousand early deaths from cancer above the 100 000 natural cancer deaths in the exposed population. The other two famous accidents, at Three Mile Island in 1979 and Fukushima in 2011, killed no one. Yet vast numbers of people are killed day in, day out by the pollution from burning combustibles and by accidents in mining and transporting them, none of which make headlines. Compared with nuclear power, natural gas kills 38 times as many people per kilowatt/hour of electricity generated, biomass 63 times as many, petroleum 243 times as many, and coal 387 times as many — perhaps a million deaths a year . 

Quote: Pinker, Steven. Enlightenment Now (S.146). Penguin Books Ltd. Kindle-Version
29. 7. 2020

The New York Times got steadily more morose …

Fig. 4-1: The Tone of the News, 1945 – 2010
The data scientist Kalev Leetaru applied a technique called sentiment mining to every article published in the New York Times between 1945 and 2005, and to an archive of translated articles and broadcasts from 130 countries between 1979 and 2010. Sentiment mining assesses the emotional tone of a text by tallying the number and contexts of words with positive and negative connotations, like good, nice, terrible, and horrific. Figure 4-1 shows the results. Putting aside the wiggles and waves that reflect the crises of the day, we see that the impression that the news has become more negative over time is real. The New York Times got steadily more morose from the early 1960s to the early 1970s, lightened up a bit (but just a bit) in the 1980s and 1990s, and then sank into a progressively worse mood in the first decade of the new century. News outlets in the rest of the world, too, became gloomier and gloomier from the late 1970s to the present day.

Quote: Pinker, Steven. Enlightenment Now (S.50). Penguin Books Ltd. Kindle-Version
23. 7. 2020 

Eine Leseempfehlung für Pessimisten

Slider
Fortschritt – Ein Motivationsbuch für Weltverbesserer, Johan Norberg, FBV
15. 7. 2020

A Letter on Justice and Open Debate

Our cultural institutions are facing a moment of trial. Powerful protests for racial and social justice are leading to overdue demands for police reform, along with wider calls for greater equality and inclusion across our society, not least in higher education, journalism, philanthropy, and the arts. But this needed reckoning has also intensified a new set of moral attitudes and political commitments that tend to weaken our norms of open debate and toleration of differences in favor of ideological conformity. As we applaud the first development, we also raise our voices against the second. The forces of illiberalism are gaining strength throughout the world and have a powerful ally in Donald Trump, who represents a real threat to democracy. But resistance must not be allowed to harden into its own brand of dogma or coercion—which right-wing demagogues are already exploiting. The democratic inclusion we want can be achieved only if we speak out against the intolerant climate that has set in on all sides.
The free exchange of information and ideas, the lifeblood of a
liberal society, is daily becoming more constricted. While we have come to expect this on the radical right, censoriousness is also spreading more widely in our culture: an intolerance of opposing views, a vogue for public shaming and ostracism, and the tendency to dissolve complex policy issues in a blinding moral certainty. We uphold the value of robust and even caustic counter-speech from all quarters. But it is now all too common to hear calls for swift and severe retribution in response to perceived transgressions of speech and thought. More troubling still, institutional leaders, in a spirit of panicked damage control, are delivering hasty and disproportionate punishments instead of considered reforms. Editors are fired for running controversial pieces; books are withdrawn for alleged inauthenticity; journalists are barred from writing on certain topics; professors are investigated for quoting works of literature in class; a researcher is fired for circulating a peer-reviewed academic study; and the heads of organizations are ousted for what are sometimes just clumsy mistakes. Whatever the arguments around each particular incident, the result has been to steadily narrow the boundaries of what can be said without the threat of reprisal. We are already paying the price in greater risk aversion among writers, artists, and journalists who fear for their livelihoods if they depart from the consensus, or even lack sufficient zeal in agreement.
This stifling atmosphere will ultimately harm the most vital causes of our time. The restriction of debate, whether by a repressive government or an intolerant society, invariably hurts those who lack power and makes everyone less capable of democratic participation. The way to defeat bad ideas is by exposure, argument, and persuasion, not by trying to silence or wish them away. We refuse any false choice between justice and freedom, which cannot exist without each other. As writers we need a culture that leaves us room for experimentation, risk taking, and even mistakes. We need to preserve the possibility of good-faith disagreement without dire professional consequences. If we won’t defend the very thing on which our work depends, we shouldn’t expect the public or the state to defend it for us.


Published on harpers.org, July 7, 2020

This letter is signed by more than 150 persons. Have a look at the link provided above. Of course, it got a lot of attention and criticism. Less for the content, but more for the people who signed it. Which exactly points to the problem, the letter is raising. There is no well-founded discussion possible about a respectful and reluctant formulated statement, if the wrong people are writing it. They are attacked, not their arguments. That is not a sign for an open debate. 

10. 7. 2020

Smartphone Blloc Zero18

Slider
Innovationen auf dem Smartphone-Markt sind heutzutage selten. Es gibt nur inkrementelle Verbesserungen, mehr Speicher, eine grössere Kameraauflösung, natürlich ein schnellerer Prozessor (aber kaum eine längere Akkulaufzeit). Gutes Beispiel: das geplante Apple update iOS 14. Es gleicht die iPhones den Android-Phones an. Auf meinem billigen Android Wiko View 3 sieht mein Homescreen schon jetzt so aus, wie die iPhones mit iOS 14 (und braucht nur alle zwei Tage aufgeladen zu werden).
Eine Ausnahme: das Startup Blloc in Berlin wagt einen radikalen Schritt. Eine andere Art ein Smartphone zu bedienen mit der Grundintention der Reduktion. Ihre App (Launcher) für Android mit dem Namen Ratio ist noch in der Betaphase und nur auf Anfrage für bestimmte Android Modelle verfügbar (siehe Website).
Die erste Überraschung: schwarz-weiss! Bis auf eine gelbgrüne Farbe für wichtige Informationen wird alles schwarz-weiss wiedergeben, jede App, jede Website, alles. Wie erholsam! Mit einem Klick lässt es sich wieder auf Farbe umstellen und zurück. (So weit ich weiss, gibt es keine einfache Möglichkeit iPhones auf schwarz-weiss umzustellen. Bei Android ab Version 9 schaltet der Nachtmodus das Telefon auf schwarz-weiss.) Die gleiche Idee der Reduktion herrscht bei den neu designed Icons für die Apps vor. Wunderschön einfach gezeichnet und schwarz-weiss. 
Möglichst wenige Apps zu öffnen ist eine weitere Idee der Reduktion unserer Interaktion mit dem Smartphone. Auf dem ersten der drei Homescreens, genannt Cards, sollen sich alle wichtigen Dinge anzeigen lassen, den Widgets vergleichbar. Auch hier wieder ein wunderschönes Design z. B. der Wetteranzeige.
Der dritte Homescreen, der zweite ist den Apps vorbehalten, nennt sich Conversations. Hier werden die sozialen Kontakte nicht nach Apps, in denen sie stattfinden, sondern nach Personen geordnet. Auf einen Blick sieht man seine Konversation mit Gabriele Mustermann aus allen Kanälen zusammengefasst, ohne die diversen Apps zu öffnen.
Blloc liefert ein Telefon mit Ratio vorinstalliert, das Zero18. Ein sehr bescheidenes Android-Phone für CHF 140. Aber mit einer weiteren überraschenden Reduktion: es wird ohne Google-Apps geliefert, aber mit Alternativen zu den gängigen Google-Apps und AppPlay. Wer das nicht erträgt, kann das System mit den Google-Apps updaten. Auch in der Entwicklung ist Blloc Desk für das Synchronisieren mit Apple- oder Windows PCs. Ebenfalls schwarz-weiss und wunderschön gestaltet.
Nach zwei Wochen Nutzung des Zero18 habe ich es zurück geschickt. Leider, denn es ist ein faszinierendes Konzept. Die schlechte Kameraqualität war eine der Gründe, aber besonders weil Ratio eine Betaversion ist mit noch vielen Baustellen. Ich hoffe, das Start-Up hält durch, eine ausgereifte Version würde ich mir zulegen.
Sorry, für die schlechte Qualität der Screenshots. Besser Fotos auf der Website Blloc. Auf youtube sind schon diverse Videotests und Anleitungen zu finden.
5. 7. 2020

«Will anyone seriously quarantine themselves for two weeks based on an app notification?»

If you are not already fed up with the ongoing discussion about national corona apps, here an interesting article about how Google and Apple set the conditions for these apps. And thereby making them useless for health authorities, since they do not get any specific information if somebody presses the „I am infected“ button.
Quote: Why are Google and Apple dictating how European democracies fight coronavirus?, Ieva Lives, The Guardian, 23. 6. 2020

Corono-App à la BRD

Maximaler Datenschutz, minimaler Nutzen, so wurde die App in einem Kommentar der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beschrieben und in einem weiteren als Äppchen der Lächerlichkeit preisgegeben. Auch nicht sehr hilfreich, aber es ist mal wieder ein deutsches Trauerspiel: die Bedenkenträger haben gesiegt, auch wenn es vielleicht ein paar Leben kostet. Die Definition von Populismus (von Opportunismus geprägte, volksnahe, oft demagogische Politik, die das Ziel hat, durch Dramatisierung der politischen Lage die Gunst der Massen (im Hinblick auf Wahlen) zu gewinnen, duden.de) trifft hier zu, auch wenn die Akteure, wie z. B. die Grünen glauben, sie stehen auf der richtigen Seite der Geschichte. Abgesehen von der Tatsache, dass ein mobiles Telefon per GSM immer getrackt wird, ansonsten würde es gar nicht funktionieren.
20. 6. 2020

«drei Studierende starben bei dem Unfall»

Und seit langem schon: Studierende. Das ist zwar logisch unsinnig, weil das Partizip Präsens etwas bezeichnet, was der Bezeichnete gerade tut: Studierende studieren, ein Satz wie «drei Studierende starben bei dem Unfall» ist deshalb absurd, ausser, es erwischte sie mit dem Lehrbuch in der Hand.
Zitat: Sprachglosse – Rassistende überall, Martin Ebel, Tagesanzeiger, 15. 6. 2020
Eine amüsante Glosse über die allgemeine, gendermässige Sprachverwirrung. Martin Ebel hat lange «Die kleine Sprachsprechstunde» im Tagesanzeiger veröffentlicht. Eine erstaunliche Leistung einer Zeitung, die auch nicht durch sorgfältiges Schreiben auffällt.
Für die gendergerechte Sprache scheint es keine Lösungen zu geben, denn schon im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) der BRD von 2006, das sich ja auch diesem Sprachproblem annehmen müsste, ist die Rede von
Arbeitgeber, Auftraggeber, Zwischenmeister, Vorgesetzter, Benachteiligter, Kriegsdienstverweigerer,
aber auch (Zufall?)
Beamtinnen und Beamte, Richterinnen und Richter, Bundesministerin oder der Bundesminister, Expertinnen und Experten.

Und das zuständige Ministerium heisst übrigens:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
15. 6. 2020

Zürcher Kunsthaus reicht Strafanzeige gegen Harald Naegeli ein

Die Architektur des neuen Gebäudes deutet schon an, wie sich das Kunsthaus versteht: Als Mausoleum für Kunst (Mausoleum – monumentales Grabmal in Form eines Bauwerks, duden.de). Nach Art. 262 StGB der Schweiz ist Grabschändung strafbar. Von daher handelt das Kunsthaus konsequent.
www.tagesanzeiger.ch
10. 6. 2020

Teodor Currentzis, Beethoven 5. Sinfonie, Sony – noch einmal

„So pocht das Schicksal an die Pforte!“ soll, laut Anton Schindler, Beethoven das berühmte Thema seiner 5. Sinfonie charakterisiert haben. Diese fatale Idee des Beethoven-Biographen hat die Interpretation für viel zu lange Zeit geleitet und zu der unglücklichen Bezeichnung «Schicksalssinfonie» geführt. Es wurde Zeit, damit aufzuräumen:
Teodor Currentzis lässt nicht zu, dass das Schicksal an die Pforte pocht. Es tritt einfach ein und nimmt uns mit. Ohne Lärm, aber mit unwiderstehlichem Sog.
Zitat: Beethovens fünfte Sinfonie – Mit Zwei Gesichtern, Deutschland Funk, Die neue Platte
7. 6. 2020

Brief aus Istanbul – Erdogan lenk mit dem Seiltänzer-Trick ab

Eine Leseempfehlung, alle paar Wochen auf FAZ online. Illustriert gut, was diese neuen Diktatoren, die sich ja vermehren wie die Ratten, im Grossen wie im Kleinen anrichten.
www.faz.net
5. 6. 2020

«And reality has a well-known liberal bias …» 

A quote from Stephen Colbert’s famous 2006 White House Correspondents’ Dinner speech. youtube
What an explanation, why politicians on the right are lying all the time! They have no choice.

And
Paul Krugman, Covid-19 Reality Has a Liberal Bias, Opinion Piece, New York Times, May 14, 2020
www.nytimes.com
31. Mai 2020

Dinu Lipatti, The Complete Columbia recordings 1947 ­­– 48 

In Lipatti’s playing we hear a musician not only serving the score and the composer but music itself, which infuses his playing with a sublime quality that continues to fascinate listeners of all generations. In his recordings, we can hear, in the words of Herbert von Karajan, ‘no longer the sound of the piano, but music in its purest form’.
Quote:: Mark Ainley, CD-Booklet, www.aprrecordings.co.uk

Yes, I agree, there is no ego playing.
31. 5. 2020

50 years ago, this album was published. A live recording in New York’s Philharmonic Hall on the 26th of October 1969. Now, this record was reissued on vinyl. On this occasion, there is an interesting article about it on www.hifinews.com, especially giving some insights into the emergence of the song To Be Young, Gifted And Black. Simone introduces the song on the album saying: ‘It is not addressed to white people primarily. Though it doesn’t put you down in any way… it simply ignores you. For my people need all the inspiration and love that they can get.’
24. 5. 2020

No Comment

Graue Hervorhebung von mir
Quelle: de.statista.com
24. 5. 2020

Künstlerische Forschung

Die Versuche mancher philosophischen Projekte, sich – durch szientoide Publikationsformate, mehr oder weniger ausgearbeitete Formalisierungen von Argumenten oder gar experimentelle ›Methoden‹ – den Anstrich naturwissenschaftlicher Forschung zu geben, scheitern in dem Maße, in dem sie niemand außer denjenigen zur Kenntnis nimmt, die von diesen Forschungsprojekten profitieren.
Aus: Markus Gabriel, Fiktionen, Suhrkamp Verlag, 2020
19. 5. 2020

Audiophile Education

If you are interested to learn about music reproduction, that is the place to look: www.psaudio.com. Paul McGowan, founder of PS Audio, is putting out a video every day since a few years and explaining questions coming to him from his viewers. Of course, he is very knowledgeable in hi fi, but also very kind and honest. And it is fun to listen to him. I do it every day.
16. 5. 2020

Es lebe die Astrologie

Der Autor der folgenden Zitate ist Professor für Philosophiegeschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris und hat eine “neue” Philosophie der Pflanzen geschrieben. Viel beachtet und mit positiven Rezensionen bedacht. Sie passt perfekt in diese Zeit: die Antiwissenschaftsbewegung ist nun philosophisch nobilitiert. Philosophische Fake News.
Wer mir vorwirft, ich hätte die Zitate aus dem Zusammenhang gerissen, hat natürlich Recht. Meine Sammlung an Zitaten nach dem Lesen dieses Buches war zu lang, um sie hier zu veröffentlichen.

—- Nie werden wir eine Pflanze verstehen können, solange wir nicht verstanden haben, was die Welt ist.
—-Das Klima ist nicht einfach die Gesamtheit der Gase, die die Erdkugel umgeben. Es ist das Wesen des kosmischen Fließens, das grundlegendste Gesicht unserer Welt…. Wenn die Welt eins ist, dann nicht etwa, weil es nur eine Substanz oder eine universelle Morphologie gäbe. Klimatisch bildet alles, was ist und war, eine Welt. Klima ist kosmische Einheit.
—-Der Atem ist nicht nur Luft in Bewegung: Er ist Lichtblitz, Enthüllung, ein Mittel der Offenbarung.
—-Die unendlichen Formen des Atems verleihen den unzähligen Wesen, die den Kosmos bevölkern, den unterschiedlichsten, den unvergleichlichsten Dingen, den entferntesten Momenten und Räumen, den unvereinbarsten Wirklichkeiten ihre Einheit.
—-Zu sagen, dass alles in allem ist, dass also das Eintauchen die ewige Form und der Möglichkeitszustand der Welt ist, bedeutet zunächst einmal zu erklären, dass jedes physische Ereignis sich als Eintauchen und vom Eintauchen aus ereignet. So ist das Licht, in dem ich die Seite sehen kann, die ich schreibe, das Meer, in dem ich bade. Es ist wiederum im Schalter, im Kabel, das ihn mit der Lampe verbindet, und – embryonenhaft – auch in meiner Hand, der ihn betätigt. Und die Hand, die den Schalter betätigt hat, ist im Licht enthalten, das sie nunmehr beleuchtet.
—-Wissenschaft und Philosophie haben sich vorgenommen, das Wesen der Dinge und des Lebendigen einzuordnen und zu definieren, ihre Formen und ihre Aktivität, doch sie bleiben weiterhin blind für ihre Weltlichkeit, also für ihre Natur, die in ihrer Fähigkeit besteht, in alles andere einzutreten und davon durchquert zu werden.
—-Die Physik – die Wissenschaft von der Natur – müsste demnach völlig neu geschrieben werden.
—-Alles, was passiert, ist ein himmlisches Ereignis, alles, was geschieht, ist ein göttliches Faktum. Gott ist nicht mehr anderswo, er fällt zusammen mit der Wirklichkeit der Formen und Zufälle.
—-Die astrale Natur der Erde anzuerkennen bedeutet, die Astrologie – die Wissenschaft von den Gestirnen – nicht zu einer lokalen Wissenschaft zu machen, sondern zur globalen, universellen Wissenschaft, um sie desto besser umkehren zu können: Es geht nicht mehr darum, welchen Einfluss die Gestirne auf uns haben – ihre Herrschaft –, sondern darum, den Himmel als Raum des Fließens und der Einflüsse zu verstehen. Nicht nur sind Biologie, Geologie, Theologie lediglich Teilfächer der Astrologie, …

Aus: Coccia, Emanuele. Die Wurzeln der Welt: Eine Philosophie der Pflanzen. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, Kindle-Version
16. 5. 2020

House of God by Samuel Shem

A guy named Fat Man taught the new intern at the hospital House of God the difference between textbook and real medicine. Here are his rules of The House of God:
LAW NUMBER ONE: GOMERS DON’T DIE
LAW NUMBER TWO: GOMERS GO TO GROUND

LAW NUMBER THREE: AT A CARDIAC ARREST, THE FIRST PROCEDURE IS TO TAKE YOUR OWN PULSE
LAW NUMBER FOUR: THE PATIENT IS THE ONE WITH THE DISEASE
LAW NUMBER FIVE: PLACEMENT COMES FIRST
LAW NUMBER SIX: THERE IS NO BODY CAVITY THAT CANNOT BE REACHED WITH A NUMBER-FOURTEEN NEEDLE AND A GOOD STRONG ARM
LAW NUMBER SEVEN: AGE + BUN = LASIX DOSE
LAW NUMBER EIGHT: THEY CAN ALWAYS HURT YOU MORE


A hint: Gomer (Get Out of My Emergency) is the name for a certain type of patient, who is usually old, multimorbid and has an undreamt-of resistance to therapy and death.
Perfect book to read at these times.
11. 5. 2020

Human Territoriality

Human Territoriality by Roger Eberhard, an alumnus of the Master Fine Arts, Zurich University of the Arts, is his last project. It is still shown at Mai 36 Gallery in Zurich until the end of May. I have not seen it yet, but there is a good review in the Washington Post.
10. 5. 2020

Musik Player

ITunes, die bekannteste Software zum Abspielen digitaler Musik, sei es von einer Harddisk, RAM oder gestreamt, hat dabei prinzipiell zwei Aufgaben: die Verwaltung der Musikbibliothek möglich zu machen und das ausgesuchte Stück abzuspielen (Player). Neben iTunes gibt es eine ganze Reihe weiterer Programme, die mehr oder weniger praktisch oder unpraktisch sind. Roon hat anerkannt die beste Nutzeroberfläche, mit Informationen zu den Künstlern, zur CD oder der Aufnahme. Sehr empfehlenswert, aber sehr teuer.
Diese Programme unterscheiden sich aber nicht nur in der Benutzeroberfläche, sondern auch in der Klangqualität. Also Musik mit iTunes abgespielt klingt anders als mit roon oder Audirvana. Wieso, wenn sie doch nur die bits (Nullen und Einsen) weiter senden müssen zum Digital-Analogwandler (DAC)?

Es sind mehrere Faktoren, die einen Einfluss haben. Hier die wichtigsten:
– Werden die bits genau gesendet oder schleichen sich Fehler ein?
– Wird die Soundverarbeitung im Computer umgangen (sie verschlimmbessert immer)?
– Werden die bits zeitgenau geschickt? Minimale Zeitverschiebungen, genannt Jitter, sind deutlich hörbar.
– Optimiert der Player das Betriebssystem? Computer sind elektronische Dreckschleudern. Um so aktiver, um so mehr. Daher werden die Aktivitäten des PC so weit wie möglich heruntergefahren. (Zu dem Zweck gibt es auch spezielle Betriebssysteme, meist auf Linux Basis, die zu nichts anderem brauchbar sind als Musik abzuspielen, wie Euphony). 
Hört man diese Unterschiede wirklich? Ja, aber nur wenn das Musiksystem gut genug ist, also auflösend genug, um diese Unterschiede zu reproduzieren. Es braucht dazu allerdings keine Anlage im Bereich von zehntausenden Franken. Sorgfältig ausgewählte Komponenten und eine noch sorgfältigere Aufstellung der Lausprecher machen auch bei der Investition von nur CHF 5 000 diese Unterschiede hörbar.
Eine hochauflösend Stereoanlage ist kein Selbstzweck (kann es auch sein, Begeisterung für die Technik, da bin ich auch nicht frei davon), sondern sie macht hörbar, was wirklich aufgenommen wurde (und die meisten Menschen nie hören).
7. 5. 2020

Einstellungen eines Digitalen Musik Players (HQ-Player)

Slider

Michael Schmidt Retrospektive

Neue Ausstellungsdaten
Michael Schmidt – Retrospektive. Fotografien 1965 – 1974 wird vom 23. August 2020 bis zum 17. Januar 2021 in der Nationalgalerie – Hamburger Bahnhof – Berlin gezeigt. Im Anschluss wird die Retrospektive im Jeu de Paume, Paris, 18.5.2021 – 29.8.2021; Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid, 28.9.2021 – 28.2.2022; und Albertina, Vienna, 24.3.2022 – 12.6.2022, zu sehen sein.Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Texten von Ute Eskildsen, Janos Frecot, Peter Galassi, Heinz Liesbrock und Thomas Weski bei Koenig Books. 

New exhibition dates
Michael Schmidt – Retrospective. Photographs 1965-2014 will be on view from August 23, 2020, through January 17, 2021, at Nationalgalerie – Hamburger Bahnhof – Berlin. The retrospective will also be on view at Jeu de Paume, Paris, May 18, 2021 – August 29, 2021; Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid, September 28, 2021 – February 28, 2022; and Albertina, Vienna, March 24, 2022 – June 12, 2022. The exhibition will be accompanied by a catalogue with essays by Ute Eskildsen, Janos Frecot, Peter Galassi, Heinz Liesbrock and Thomas Weski published by Koenig Books
5. 5. 2020

Cash Jobs

In Ergänzung zum kurzen Post über die Halskette von Hirschhorn: Er ist in bester Gesellschaft.

“25 Scottish songs opus 108 (1809)
An Edinburgh clerk George Thomson, a friend of the national poet Robert Burns, had the smart idea of bringing together the best Scottish poets and the greatest living composer, Ludwig van Beethoven. Always open to offers of quick cash for his mounting expenses, Beethoven accepted a commission to arrange music for 126 songs, Scottish ones first, then Irish and Welsh.
Thomson had previously been in touch with Joseph Haydn, paying him one guinea a song on the composer’s assurance, via the British Ambassador in Vienna, that ‘I understand and love the English language’. Beethoven had no such pretensions. This was strictly a cash job.
Beethoven set about the project methodically. He asked to be supplied with traditional Caledonian airs and provided arrangements for either piano or strings. In all he dashed off 127 songs, plus three bonuses, two English and one Italian. The Scottish songs were published together; the remaining 100 are scattered around Beethoven’s papers, lacking a defined opus number. They have attracted very little scholarly attention and hardly any recordings before 1970.”


Die Aufnahme mit Christian Gerhaher habe ich häufiger gern gehört und mich gefragt, wie kommt Beethoven dazu, solche Lieder zu komponieren. Nun weiss ich es: der Mammon.

Ausschnitte: app.idagio.com
Zitat: Beethoven’s Sweetest Lad was Jamie, Norman Lebrecht
veröffentlicht auf seiner hervorragenden Website zur klassischen Musik und zum Musikbetrieb: slippedisc.com
4. 5. 2020

Selbstmord

Heutzutage ist häufig von künstlicher Intelligenz die Rede. Damit meint man: Die Maschine rechnet. Aber Rechnen ist nicht Denken. Denken ist ein Verbrechen. Und wichtiger noch setzt Denken die Möglichkeit voraus, zu lügen, eine Strategie zu verfolgen, zu intrigieren. Erst wenn wir den Verdacht haben, dass eine Person lügt, nehmen wir an, dass sie denkt und nicht bloß redet. Aus diesem Grund nehmen wir auch an, dass Tiere nicht denken, denn wir sind überzeugt, dass sie nicht lügen können. Der Rechenprozess eines Computers hingegen ist ein völlig transparenter Vorgang, der nichts verbirgt – außer vielleicht die geheimen Absichten des Programmierers. In dieser Hinsicht stellt Stanley Kubricks Film 2001 die Sache ganz richtig dar: Der Supercomputer HAL beginnt in dem Moment zu denken, als er anfängt, seine physische Existenz zu verteidigen, wenn er nämlich zur Selbsterhaltung Verbrechen begeht, weil er fürchtet, ausgeschaltet zu werden und damit zu sterben.

KI wäre erst dann künstliche Intelligenz, wenn die Maschine, neben der oben erwähnten Verteidigung der physischen Existenz, auch zum Gegenteil in der Lage wäre: Selbstmord zu begehen. Solange sie das nicht können, sondern nur Programme abspulen/rechnen ist der Begriff Intelligenz unangebracht.

Zitat: Boris Groys, Die totale Souveränität, Künstler als Doppelagenten der Revolte, Peter Felixberger (Hg.). Kursbuch 200
3. 5. 2020

Der Herd will gestreichelt werden

Für die Einstellung der modernen Herdplatten braucht es einen sehr sensiblen Finger und vor allen Dingen, die richtige innere Einstellung. Nervosität, Unruhe oder gar Aggressionen mag er gar nicht. (Das ist wahrscheinlich nicht nur bei Schweizer Modellen so.) Darauf reagiert er nicht oder lässt eine Fehlermeldung blinken. Der Touchscreen zwingt uns seine Lebenseinstellung auf. Kein aggressives Hin-und-Herdrehen am Drehkopf mehr sondern eine gepflegte Berührung.
29. 4. 2020
ZUG Combair S

Wie wäre es mit einem politisch korrektem Schmuckstück von Hirschhorn

www.gemsandladders.com

Mein Favorit: Coral Larma von Tobias Madison
27. 4. 2020, update 10. 5. 2020

Donatella Bernardi

Donatella Bernardi, meine Nachfolgerin als Leiterin des Master Fine Arts der ZHdK, hat nach drei Jahren die Position aufgegeben. Sie bleibt dabei ihrem erratischem Führungsstil treu: Mitten im Semester.

Es geht die Information herum, dass Donatella Bernardi nicht gekündigt hat, sondern ihr gekündigt wurde.
Was auch immer stimmt, it’s a mad house.
24. 4. 2020, update 10. 5. 2020

Organisationen organisieren

Auch daran haben sich Organisationsmitglieder gewöhnt: Obwohl man weiß, dass „dahinter” andere Gründe wirken oder andere Intentionen sich durchgesetzt haben, hält man sich an die Regelhaftigkeit der formalen Organisation, die sich selbst organisiert und eine Welt vorgaukelt, die es letztlich nur aus der Perspektive der (formalen) Organisation selbst gibt. Vielleicht ist darin der Grund zu suchen, warum Organisationen letztlich immer unzufrieden mit sich selbst sind, oder besser: warum in den Selbst-beschreibungen von Organisationen und ihren Mitgliedern immer ein gerüttelt Maß Unzufriedenheit vorkommt. Kaum wird man je eine Organisation finden, in der die Mitglieder davon ausgehen, dass die Dinge tatsächlich richtig funktionieren. Sicher liegt das daran, dass sich das, was (formale) Organisationen tun, letztlich nicht formal organisieren lässt. Deshalb kommt es stets zu Reformbedarf, der nicht in erster Linie an den Inhalten, an den Gegenständen, am Zweck oder an den Aufgaben selbst ansetzt, sondern an der Organisation der Organisation. (aus “Soziologie: Zehn einführende Vorlesungen” von Armin Nassehi)

Hochschulen reorganisieren sich permanent selber in der Hoffnung, die Qualität der Lehre oder Forschung zu verbessern. So lautet zumindest immer die offizielle Begründung. Nur hat eine andere Organisation der Lehre kaum einen Einfluss auf deren Qualität. Ein Dozierender wird kein besserer, ist mehr motiviert oder früh morgens besser ausgeschlafen, wenn die Lehre anders organisiert ist. Im Gegenteil: mehr Arbeitsgruppen, mehr Papiere (auch für den Papierkorb), mehr Verunsicherung führen nicht zu mehr Motivation sondern zu weniger.
Was ist dann der inoffizielle Grund für den Reorganisationswahn? Eine Organisation kann nur organisieren! Und um zu demonstrieren, dass man aktiv und am Puls der Zeit ist, wird halt locker weiter reorganisiert (oder reformiert, klingt anspruchsvoller), Flurschaden inbegriffen.
24. 4. 2020

In harten Zeiten ist guter Kaffee um so wichtiger

In Männedorf gibt es eine kleine Kaffeerösterei: cortocaffe. Phänomenale Sorten mit überraschenden Geschmacksnoten. Unbedingt probieren.

Zensur in Japan

Wusstet ihr, dass in Japan die Kunst zensiert wird? Sehr diskret natürlich. Trotz meiner Zusammenarbeit mit der Universität der Künste Tokio, Tōkyō Geijutsu Daigaku, ist es mir neu. Darüber wurde nie gesprochen.
https://www.faz.net
18. 4. 2020

Wuhan Labs

In der Washington Post wurde am 14. April 2020 ein längerer Artikel über die chinesischen Virologie Institute in Wuhan veröffentlicht. Vertreter der USA-Botschaft in China hatten 2018 diese Labors besucht:
Während der Gespräche mit den Wissenschaftlern des WIV-Labors stellten sie fest, dass das neue Labor einen ernsthaften Mangel an entsprechend ausgebildeten Technikern und Forschern hat, die für den sicheren Betrieb dieses Labors mit hohem Sicherheitsstandard benötigt werden”, heißt es in dem Telegramm vom 19. Januar 2018, das von zwei Beamten aus den Abteilungen Umwelt, Wissenschaft und Gesundheit der Botschaft verfasst wurde, die sich mit den WIV-Wissenschaftlern trafen.
Weiter unten im Artikel:
Das Telegramm war ein Warnschuss”, sagte ein US-Beamter. “Sie flehten die Leute an, darauf zu achten, was vor sich ging.” Die US-Regierung hat den Labors als Reaktion auf diese Telegramm keine zusätzliche Unterstützung gewährt.

Es geht in dem Artikel nicht um Schulzuweisungen. Die Abläufe sind nur ein Indiz dafür, dass mehr internationale Zusammenarbeit nötig ist, nicht weniger. Etwas provokanter formuliert: mehr Globalisierung, nicht weniger!
www.washingtonpost.com

Lesen!

Was man sät, Marieke Lucas Rijneveld
Review: www.nytimes.com
Lesung: www.youtube.com
14. 4. 2020, updated 24. 4. 2020

Stand der Dinge II

Die Liste, komplett, alle Geräte und Ergänzungen:
DAC, Verstärker, Kopfhörerverstärker:
Devialet Expert Pro Core 140; www.devialet.com
Server:
Euphony Buggy; euphony-audio.com
Dual PC-Set up
Netzteil: Keces DC-116; www.kecesaudio.com
USB Regenerator:
UpTone Audio ISO Regen; uptoneaudio.com
Netzteil: UpTone Audio UltraCap LPS-1
Lautsprecher:
Magnepan LSR; www.magnepan.com
2x Subwoofer rel T5; www.dynavox.ch
Kabel:
Netz: Mad Scientist Audio; www.madscientist-audio.com
Lautsprecher: Transparent Ultra (älteres Modell); www.transparentcable.com
USB: jcat (älteres Modell); jcat.eu
Software:
Euphony Stylus Operating System; euphony-audio.com
roon Player; roonlabs.com
HQ Player embedded
Room treatment:
DSP/Crosstalk Reduction; www.homeaudiofidelity.com
Acoustic Revive Ultra Low-frequency Pulse Generator RR-888;
www.acoustic-revive.com
Acoustic System Resonators; www.asi-resonators.com
4x Hofa Diffusoren; hofa-akustik.de
Power Treatment:
2x AudioPrism Quiete Line; www.audioprism.com
1x PS Audio noise harvester; www.psaudio.com
Kopfhörer:
Audeze LCX; www.audeze.com
Rack:
Quadraspire SVT Bamboo mit Bronze Upgrade; quadraspire.co
Gerätefüsse:
Stillpoints mini

12. 4. 2020, Update 5. 5. 2020

Stand der Dinge

April 2020
April 2018

Deutsche Behörden sind entsetzt

weil das Schiff Alan Kurdi 150 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet hat. Wissen diese Menschen aus Afrika nicht, dass wir mit dem Coronavirus beschäftigt sind und sie in ihrer Heimat als Testobjekte für die neu zu entwickelnden Coronaimpfungen brauchen? www.spiegel.de

Erschreckend, wie schnell der Virus nicht nur die Lungen sondern auch die Hirne angreift.
10. 4. 2020

Wasser auf die Mühlen

A German proverb. You get the meaning when you read this quote from Paul Krugman’s opinion piece, New York Times, April 7, 2020:

Many people, predictably, have reacted to the Covid-19 pandemic by insisting that it makes the case for whatever policies they were advocating before. Conservatives who believe in the magical power of tax cuts insist that we should respond to a pandemic by, you guessed it, cutting taxes. Anti-immigrant groups insist that it shows that we must stop immigration. Bernie Sanders supporters insist that for some reason it means that Democrats should turn away from Joe Biden. Advocates of a universal basic income insist that it shows why we need U.B.I.

The list could go on: critics of capitalism are advocating …, critics of globalization are advocating… and …
8. 4. 2020

Teodor Currentzis, Beethoven 5. Sinfonie, Sony

Ein schwieriger Fall! Während ich bisher jede neue Aufnahme von ihm mit Begeisterung gehört habe, bin ich von dieser irritiert. 
Hier ein Auszug aus der bisher einzigen Rezension, die für mich die Probleme dieser Interpretation gut beschreibt:
«Currentzis greift die Kontraste des langsamen Satzes auf und gibt der martialischen C-Dur-Musik einen harten Schliff – manchmal nimmt sie einen mechanistischen Charakter an -, der die lyrischen Momente stärker hervorhebt, und es gibt ein wirklich schönes, zartes Spiel, besonders gegen Ende des Satzes. Mir gefallen die stacheligen, schrägen Akzente und die proto-mahlerische Gruseligkeit der Rückkehr des Scherzos sehr gut, aber nicht das seltsam freudlose, maschinengewehrartige Rattenspiel der Triosektion. Und obwohl ich den Schwung des Finales, die rhythmische Schnelligkeit und das Fehlen von Bombast schätze, hat es eine Brutalität, die sich am Ende ziemlich faustkämpferisch anfühlt.»
Zitiert von www.gramophone.co.uk, Übersetzung DeepL.

Auf diesem Englischen Blog über klassische Musik ist auch ein hervorragendes Interview mit Currentzis. www.gramophone.co.uk. Er spricht natürlich über Musik, aber interessanter Weise auch über sein Verständnis von Tonaufnahmen und über die typischen Probleme, die Audiophile beschäftigen. Er besitzt sechs verschiedene Stereoanlagen, bevorzugt Röhrenverstärker und zieht analoge Aufnahmen den digitalen vor, hat also eine sehr genaue Vorstellung, wie seine Musik bei uns zu Hause klingen soll. Umso erstaunlicher der Klang dieser CD mit Beethovens 5. im Gegensatz zu allen vorigen Aufnahmen: Dumpf, keine Lebendigkeit, wie in einem schalltoten Raum aufgenommen. Sehr irritierend.
7. 4. 2020